Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Moderatoren: Lars, tdm99grisu

Antworten
ecki55
Beiträge: 923
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01

Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ecki55 » 15.08.2018 21:34

Inspiriert durch die Megatour von Bekannten (zum Baikalsee), stell ich mal die Frage in die Runde,
wer denn noch so einen Traum hat und ihn auch verwirklichen möchte?
Wie evt. ein paar hier wissen, habe ich Töchterlein und Schwiegersohn in Vancouver B.C. Canada geparkt.
Das wäre eine Monstertour von geschätzten 7.500 - 10.000 km, von Halifax an der Ostküste bis Vancouver an der Westküste.
Seit einiger Zeit laufe ich mit dem Gedanken schwanger.........geht mir einfach nicht aus dem Kopf.
Da wäre eine Menge zu planen (bin schon dabei) und da wäre natürlich auch noch der z.Z. unberechenbare Wechselkurs.
Das reizt mich wirklich heftig, aber alleine? Macht dann wohl doch nicht soviel Spaß.
Wenn da ein paar Gleichgesinnte mitkämen............na das wäre ja mal was.
Einmal quer durch, Abstecher in die USA, einige Sehenswürdigkeiten mitnehmen und Spaß Spaß Spaß.
Absolutes Minimum wären 4 Wochen, zu klären sind da noch ein paar Punkte, wie z.B. eigenes Möppi?
Und wie bekomme ich das dahin?
Zoll, Schiffstransport oder im Container und mitm Schiff? Einiges ist auch abhängig von der Teilnehmerzahl.
Um die Kosten zu reduzieren, ist eine möglichst große Anzahl von Möppis anzustreben.
Verschiffung vorab von Hamburg oder Bremen z.B. wäre eine Vorraussetzung, allein das macht ja schon die Sache etwas umständlich.
Das Schiff ist ca 10-14 Tage unterwegs.........
Und zurück dauert das noch ein paar Tage länger.
Mopped drüben mieten? Sehr teuer und dafür müsste man einen Vermieter finden, wo man im Osten mieten und im Westen wieder abgeben kann, schwierig.

Alternative zu dieser Monstertour wäre eine "kleine" Tour durch B.C. (British Columbia).
Das Gebiet ist allein schon eine Traumrunde, locker auf 3 Wochen planbar.
Da kenne ich mich etwas aus, da gibts viel zu sehen und zu erleben.
Bis zu den Rockies sinds ja schon locker 1000km.
Zumal in B.C. hätten wir mit Sicherheit den Schwiegersohn als Planungshilfe mit onbord.......

Und wann soll das stattfinden?
Keine Ahnung, da spielen wie immer viele Faktoren hinein.
Allein schon die Kosten sind momentan noch nicht wirklich abschätzbar.
Die Spritpreise haben auch da drüben schwer angezogen, in Vancouver kostet der Liter z.Z. 1,50 Can$.
Grob plane ich nach Renteneintritt in 2,5 Jahren die Sache anzugehen, wer weiß schon, wieviel Zeit einem noch bleibt und man den Ars.. noch hoch aufs Mopped kriegt....

Ok, ich mach nun erstmal Schluß, mir schwirrts im Kopf nur so. :D
Sorry für den Roman, aber einiges sollte schon im Vorfeld erwähnt werden.
Das ist keine Sache, die man mal eben so im Vorbeigehen wuppen kann.
Einige Infos habe ich schon, was es aber auch noch nicht wirklich leichter macht. :lol:

Was meint ihr, gibts ernsthaft interessierte hier?

Überholi
Beiträge: 9775
Registriert: 11.04.2004 10:26
Real-Name: Erich Spohrer
Wohnort: D84036 Landshut
Geschlecht: männlich
Motorräder: Tracer Race Blue
Website: http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/695215
Zusatztitel: Forumsanarchist

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von Überholi » 23.09.2018 19:11

ich bin da raus. aber wie verhält es sich damit eine maschine dort zu kaufen und dann wieder verkaufen?
respekt wenn du ihr das Durchzieht.

schön wäre das aber mit kind nicht machbar

ecki55
Beiträge: 923
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ecki55 » 23.09.2018 20:13

Ja, wäre für mich eine Option, hätte ja eine Adresse die angeben könnte....
Gilt für mich, für andere müsste ich mich schlau machen.
Wie ich hörte, machen das wohl einige, die Moppeds drüben sind aber oftmals nicht gut gepflegt, kostet ja Geld.
Drum fahren da auch viele mit Holzreifen, sind halt nur gut, wenn die auch lange halten..... :o :lol:
Schau dir mal Videos über den Mulholland Drive ( https://www.youtube.com/watch?v=MRYb0vGW8AQ ) an.....dann weißte auch warum da soviele abschmieren und waagerecht einparken.
Gut, sind auch Stümper dabei.

Meine beiden fahren am Freitag mit ihren 3 Kiddies da runter, allerdings mit nem Camper ohne Moppeds.

Yamaha-Fan
Beiträge: 266
Registriert: 04.10.2009 22:39
Real-Name: Andreas Glas
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha MT-09 Tracer Lava-Red
Website: http://meinereisengallery.info

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von Yamaha-Fan » 23.09.2018 22:08

Hallo Ecki,

hört sich in der tat Interessant an deine Idee. Und da vor Ort sogar noch Vertraute leben ergeben sich da sicher mehrere Möglichkeiten. Gut ist das Du dem Projekt erstmal eine gewisse Planungspanne gibst, so finden sich vielleicht noch weitere Interessenten. In meiner Planung ist für das nächste Jahr erstmal Schottland das Ziel meiner Begierde, da nach wäre ich für viele andere Reisen bestimmt zu begeistern. War letztes Jahr in Island mit drei Freunden unterwegs und dieses Jahr leider alleine In Irland, nur mal so am rande erwähnt, damit wollte ich nur sagen das ich schon einige Erfahrung mit der Planung und Erleben einer Moterradreise gesammelt habe. Vielleicht hatten wir ja schon mal das Vergnügen uns auf einem MT-Treffen gesehen zu haben. Interesse würde also bestehen.

VG Yamaha-Fan

ecki55
Beiträge: 923
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ecki55 » 23.09.2018 22:19

Yamaha-Fan hat geschrieben:
23.09.2018 22:08
Vielleicht hatten wir ja schon mal das Vergnügen uns auf einem MT-Treffen gesehen zu haben.

VG Yamaha-Fan
Nee, leider nicht, ich habe eh schon Schwierigkeiten, für wenige Treffen oder Touren mich loszueisen.
Wenns nach mir ginge, wäre ich viiieeel mehr auf dem Mopped, aber ich bin verheiratet.
Und da unsere "Kleine" ja seit nun 11 Jahren in Canada lebt, hängt meine Frau viel zu sehr an mir, das gibt mir nicht viel Freiraum.
Das macht ihr sehr zu schaffen, ist unser einziges Kind.
Wenn ich diese Monstertour in Angriff nehme, dann schicke ich sie einfach für die gesamten Sommerferien rüber, dann habe auch ich nicht mehr diesen Druck......du verstehst?

ReinhardS
Beiträge: 1477
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ReinhardS » 24.09.2018 09:37

Hallo Ecki,

also ich hab' schon mehrere Motorradtouren weit weg gemacht (z.B. Marokko & Südafrika) und war desöfteren in den USA als auch in Canada mit einem WoMo unterwegs (bis Alaska). Ich hab' auch einen kanadischen Freund - auf der Marokko-Tour kennen gelernt - und ihm danach eine Alpentour organisiert, d.h. ihn von München bis Nizza & retour nach Wien durch die Alpen begleitet - und die Gegeneinladung nach Ost-Canada (Nähe Halifax) - zumindest bis jetzt - ausgeschlagen...

... warum(?): weil die Gegend IMHO fürs Motorrad und auch für Sightseeing zu wenig her gibt. Ich könnte mir die Quer-durch-Kanada-Partie mit einem WoMo vorstellen, untertags einkaufen, auch Lachs, abends am Campingplatz am Lagerfeuer sitzen, den Lachs braten, hin & wieder mit Wanderschuhen die 'Nature' erkunden - aber stundenlang hauptsächlich weitgehend gerade durch bewaldete Pampa mit dem Motorrad(?) ... für mich eher nein. Zumindest im Osten ist da ja kaum etwas, mal ein Leuchtturm, mal eine malerische Bucht, mal ein National Park - und die 'Rockies' waren für mich auch unspektakulär, wenn man bei uns den Nationalpark Hohe Tauern kennt (dafür war ich von den Kakteen-Wüsten & roten Felsen etc. im Südwesten der USA begeistert).

Ich denke die Canada-Durchquerung wäre viel Aufwand und wenig Motorradspaß - für Motorradtouren weit weg von daheim gäbe es Lohnenderes (ist aber nur meine persönliche, subjektive Meinung).

LG
Reinhard

ecki55
Beiträge: 923
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ecki55 » 24.09.2018 11:48

Hallo Reinhard,
klar, ist ja auch ein riesiges Land, auch mal mit recht viel Nichts, außer gradeaus. :lol:
Aber......es gibt auch viel dort zu sehen, die Tour muss entsprechend geplant werden (da sitze ich schon ne Weile dran).
Und da wo es was gibt und es sich lohnt, evt auch mal 1 2 3 Tage da bleiben und Sightseeing machen.
Eine Planung, wo jede 100km alles eingeplant ist.....tja, macht für mich keinen Sinn, bisschen Abenteuer und Ungewisses muss auch drin sein.
Land und auch Leute kennenlernen gehört für mich auch dazu, im Osten (Halifax) ist jetzt nach meinem Kenntnisstand nicht soooo viel los.
Aber, dort angekommen, kann man schon eine schöne Tour nach St. Johns machen, der östl. Punkt Canadas.
Dann sind schon ca 1500km weg, wenn ich mich recht entsinne, ist auch mit Fährüberfahrt.
Man muss sich unbedingt von unseren Vorstellungen und Vorlieben fürs Kurven in den Alpen oder Dolos verabschieden.
Warum fahren so viele zum Nordkap? Dahin gehts auch sehr viel gradeaus.

Ist mir schon klar, dass viele so viel Zeit nicht haben und auch bei den Kosten nicht mithalten können.
Aber bevor anschließend jemand sagt: Hätteste mal was gesagt, ich wäre mitgekommen.....
So stelle ich das einfach in den Raum und harre der Dinge die da kommen.

Und ja, mit nem WoMo haben wir jetzt auch in B.C. 2000km einige Campgrounds abgegrast, B.C. ist einfach geil.
Du weist dann aber auch, was sowas kostet..... auch wenn man es sich mit anderen teilt.
Und wenn du Pech hast, bekommste nen Benziner mit ordentlich Durst.
Egal, ich bin nun mal moppedbekloppt, drum möchte ich das auf 2 Rädern machen, solange die Knochen noch mitmachen.

Yamaha-Fan
Beiträge: 266
Registriert: 04.10.2009 22:39
Real-Name: Andreas Glas
Wohnort: Berlin
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha MT-09 Tracer Lava-Red
Website: http://meinereisengallery.info

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von Yamaha-Fan » 24.09.2018 13:08

Hallo Ecki,

die Frage ist doch: "Bist Du bereit die Reise auch alleine zu stemmen", denn wenn Du hier suchst und wartest bis jemand die Zeit und Mittel dafür hat könnte es passieren das daraus nichts wird. Sicher geht es für viele bei diesen und ähnlichen Reiseziele einfacher und sicherer sich durch ein Reisebüro beraten zu lassen und entsprechend zu buchen. Meistens auch billiger bei dieser Variante.

Dann ist auch noch zu beachten das man bei einer solchen Tour mit entsprechender Reisedauer und Entfernung sich als Team aneinander Vertrauen sowie Verstehen muss. Da kann es schon mal hilfreich sein vorher eine entsprechend kleinere Tour zu machen wo jeder Erfahren kann ob das denn so passt. So eine Tour die mit entsprechender Planung und Aufwand zur Realität zu bringen, da sollte man doch hinterher immer von Schwärmen und Begeistert sein.

Vielleicht ist so eine Tour von Ost nach West von der Reisedauer auch erstmal sehr Ambitioniert, wenn man die gleiche Strecke unterteilt und auf mehrere Jahre verteilt, lernt man Land und Leute wahrscheinlich besser kennen als in einem gesamten Rutsch. Und wer hat, der noch Berufstätig ist schon die möglichkeit länger als 3 Wochen Urlaub am stück zu machen.

Bin gespannt ob sich noch andere hier finden oder ihre Gedanken dazu beitragen. Dieser Thread ist ja auch schon über einen Monat alt und die Resonanz ist ja noch nicht so groß.

ecki55
Beiträge: 923
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01

Re: Einmal Canada/USA quer durch von Ost nach West

Beitrag von ecki55 » 24.09.2018 16:27

Jo Andreas, alles richtig was du schreibst.
Klar sollte der Trupp zusammenpassen, ist mir alles bewusst.
Ich als Tourguide passe mich immer an die Gruppe hinter mir an, ich habe da absolut keine Probleme mit.
Spaß habe ich immer, wenn ich auf dem Bock sitze, ich muss nicht letzte Rille fahren, aus dem Alter bin ich lange raus.
Naja, für ein paar Minuten juckts dann vielleicht doch mal...... :lol:
Ich würde es auch allein angehen, hätte dann immer so ein leicht mulmiges Gefühl, was ist wenn du mal umkippst und drunter liegst?
Mitten in der Pampa, so ungefähr zumindest, du verstehst.....
Ich habs nicht nur hier eingestellt, auch in meinem anderen Forum, wo es eh nur um gemeinsame Touren und Treffen geht.
Da sind welche dabei, die machen noch ganz andere Sachen, wie Baikalsee, 23.000km als Ehepaar.
Das hat auch Jahre der Vorbereitung gedauert.

Mir ist durchaus bewusst, was ich da tue, und dass es auch nicht jedermanns /-fraus Ding ist. Aus welchen Gründen auch immer.
Das schwirrt nun schon seit rund 40 Jahren in meinem Kopf, nur die Vorzeichen bzw. Fahrgeräte haben sich gewandelt.

Antworten