Werkstattwagenheber ... Service ?

Moderatoren: Paul, Fun-biker

Antworten
ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 17.11.2022 10:07

Hallo,

weil ich nicht weiß, wo es hin gehört, halt mal hier: ich hab' seit > 25 Jahren einen Werkstattwagenheber - 2x/Jahr in Gebrauch zum Reifenumstecken der 2 Dosen. Jetzt macht das Ding zusehends Probleme:
  • Bei den ersten Pumpstößen geht's noch zügig bergauf mit dem Auto...
  • dann wird's immer weniger ...
  • und zum Schluss geht gar nix mehr!
Das letzte Rad hätte ich fast nicht mehr vom Boden gebracht.

https://up.picr.de/44714173ic.jpg

https://up.picr.de/44714174as.jpg

Ich geh' davon aus, dass ich mich da mit der Hydraulik beschäftigen muss. Was sind das für 2 Schrauben - hinter einer wird sich wohl das Ölreservoir befinden - wofür ist die andere? Muss das alte Öl raus oder nur nachleeren?

Hab' mir schon ein paar YT-Videos angesehen - so ein Modell kam mir noch nicht unter. Anscheinend muss der Hebel auch in einer bestimmten Stellung stehen beim Nachleeren oder beim Luftrauspumpen...?

Bitte um ein paar Hinweise, was ich tun soll, damit das Ding wieder tut.

Thx & lG
Reinhard


P.S.: ich hätt' die Bilder ja gerne direkt rein gesetzt - aber die Foren-SW meckert, dass es die Bildgröße nicht ermitteln kann (in anderen Foren funzt es klaglos).

Steindesigner
Beiträge: 3625
Registriert: 16.06.2008 20:34
Real-Name: Friedhelm
Wohnort: D-56766 Vulkaneifel
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD [1994] | Schwarz-Grau-nackt
Zusatztitel: D.H.T.Kappenmacher

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von Steindesigner » 17.11.2022 10:58

Geschlizte Schraube öffnen, Öl auffüllen, fertig. ;)

ecki55
Beiträge: 1019
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01 [2004]

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ecki55 » 17.11.2022 14:44

Sehe ich auch so.
Es sollte aber unbedingt Hydrauliköl sein, bekommt man im gut sortierten Fachhandel für KFZ.

ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 17.11.2022 17:12

Danke Euch.

LG
Reinhard

ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 27.11.2022 11:30

Steindesigner hat geschrieben:
17.11.2022 10:58
Geschlizte Schraube öffnen, Öl auffüllen, fertig. ;)
So funktioniert's leider überhaupt nicht.

Habe Hydraulik-Öl besorgt und mich vorhin an die Arbeit gemacht: habe die fette Schlitzschraube raus gedreht, dahinter verbirgt sich noch eine Wurmschraube - die hab' ich auch raus gedreht. Unter der Wurmschraube sitzt eine Feder mit einem spitzen Teil dran - vermutlich irgend ein Ventil.

Auch wenn ich das alles raus nehme, krieg' ich da kaum etwas an Öl rein!
Weil irgendwo in einer Anleitung (zu einem anderen(!) Wagenheber) stand, dass man die Absenkung öffnen und pumpen soll, hab' ich das gemacht - da kam mehr altes Öl raus als ich neues rein gebracht habe. Die Sechskantschraube zu öffnen bringt auch keinen Erfolg - da drückt's Öl raus, wenn man pumpt.

Irgendwie muss es da einen Trick geben, wie man das Ding mit Öl neu befüllt ... nur welchen?

Reinhard

ecki55
Beiträge: 1019
Registriert: 14.11.2009 01:03
Real-Name: Eckhard
Wohnort: D-44866 Bochum
Geschlecht: männlich
Motorräder: TDM 900a RN18 [2007] weiß und ne schwatte XT660X DM01 [2004]

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ecki55 » 27.11.2022 11:43

Mein altes Schätzchen, der sah sehr ähnlich aus, hatte auch diese größere Schlitzschraube, verlor auch immer mehr Öl.
Musste schon immer einen Lappen mittig unterlegen, um die Plörre aufzufangen.
Habe diese Schraube rausgedreht und mit einem kleinen Trichter etwas Öl nachgefüllt, dann gings wieder.
Hat erstaunlich lange gehalten das Teil, aber nach ca 25 Jahren war er fertig, habe mir dann einen großen mit 3 Tonnen Last geholt, der hebt auch mal richtig hoch.
Ist auch eine Sicherheitsfrage, wenn der nach dem Hochheben langsam wieder einsackt.
Irgendwann sind die fertig, sind ja auch eher fürs Basteln gedacht.

Wenn du so nicht weiter kommst, mach kurzen Prozess, hol die nen neuen.

ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 27.11.2022 12:23

Öl verloren hat er ja nicht augenscheinlich - jedenfalls hat er nie ein "Lackerl" gemacht. Der Punkt ist, dass ich keine nennenswerte Ölmenge rein kriege.

Wenn ich die große Schlitzschraube öffne, weiß ich nicht, was ich mit der darunterliegenden Wurmschraube machen soll - lockern hat nix genutzt. Wurmschraube + Feder raus - auch nicht. Da geht kein Öl rein!

Nachdem ich den ja nur 2x/Jahr gebraucht habe, kann er nur rostig, aber nicht "fertig" sein - da fehlt nur Öl und er gehört entlüftet. Und 2,5 Tonnen sollte er heben - ist also ohnedies ein eher kräftiger.

Hab' schon stundenlang gegoogelt - hab' keine Anleitung für dieses Modell gefunden. Es steht "Power Line" drauf und wurde vor xx Jahren vermutlich beim ZGONC gekauft.

ddiver
Beiträge: 4207
Registriert: 11.05.2002 11:38
Real-Name: Rudolf Seibert
Wohnort: A-3721 Unterdürnbach
Geschlecht: männlich
Motorräder: TDM900A RN18, Honda NT1100
Zusatztitel: Forumslyriker

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ddiver » 27.11.2022 15:13

Ich nehme stark an, dass das Öl schon zu fest wurde bei dem Alter.
Ein Wege-Zylinder funktioniert nun mal über kleine Kanäle, wo das Öl zuerst hineingepumpt wird und dann über die Schraube wieder zurück gelassen wird. Wenn kein Ölverlust vorhanden ist, liegt es an der Öl-Qualität, die am Ende ist.

Dass die Schrauben eingerostet sind, glaube ich auch gerne, so wie der Heber rostig ist.
Nun kannst ihn in einer Fachwerkstatt reparieren lassen, glaube aber, da ist ein Neuer billiger.

ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 27.11.2022 15:15

So ... hab' eine Möglichkeit gefunden, wie ich das Öl rein kriege: Wurmschraube raus ... 2 ccm Öl in den Stutzen (= bis fast voll) ... Wurmschraube wieder rein ... Wurmschraube wieder raus ... 2 ccm Öl in den Stutzen (= bis fast voll) ... Wurmschraube wieder rein ... und das gefühlt 100 x (und zwischendurch mal pumpen bei offenem Ablassventil). D.h. ich hab' die Wurmschraube dazu benutzt, das Öl irgendwie hinein zu drücken...

... das ist mit Sicherheit nicht die Standardprozedur, aber ich bekam - mühsam, aber doch - so viel rein, bis nix mehr rein ging. Und jetzt tut er wieder - bis ganz oben und ohne nachzufedern.

Thx für die Anteilnahme,
Reinhard

Beichtvater
Beiträge: 667
Registriert: 02.07.2007 21:03
Real-Name: Christian
Wohnort: (NRW)
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 4TX [1999] | (EZ 01/00) vivid red cocktail 7

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von Beichtvater » 27.11.2022 18:42

Ich würde den jetzt viele Male durch pumpen und damit spülen, die alte vermischte (und hoffentlich wieder fließfähige) Masse ablassen und noch einmal mit frischem Öl auffüllen

ReinhardS
Beiträge: 1527
Registriert: 28.04.2005 08:47
Real-Name: Reinhard
Wohnort: Wien
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von ReinhardS » 27.11.2022 19:08

Eventuell im Sommer, wenn es 35 Grad hat - dann stellt ich das Ding in die Sonne, damit es auf Temperatur kommt und dann das alte Öl ordentlich raus läuft. Und zum Füllen eine Spritze mit hauchdünnem Schläucherl.

Steindesigner
Beiträge: 3625
Registriert: 16.06.2008 20:34
Real-Name: Friedhelm
Wohnort: D-56766 Vulkaneifel
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD [1994] | Schwarz-Grau-nackt
Zusatztitel: D.H.T.Kappenmacher

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von Steindesigner » 28.11.2022 09:14

ReinhardS hat geschrieben:
27.11.2022 15:15
Und jetzt tut er wieder - bis ganz oben und ohne nachzufedern.
Schrub ich doch, Schraube raus, Öl rein (okay, kleinere Komplikation), fertig. :lol:

....schön das es wieder funst Reinhard :ok:

kummi
Beiträge: 1570
Registriert: 21.07.2012 21:51
Real-Name: Lutz Kumlehn
Wohnort: DE-15566 Schöneiche bei Berlin / BRB
Geschlecht: männlich
Motorräder: 94er 3VD >100 TKM und Tiger 900 GT Pro (2021)
Website: https://www.facebook.com/profile.php?id=100014377268071

Re: Werkstattwagenheber ... Service ?

Beitrag von kummi » 28.11.2022 12:30

Hier mal die Anleitung von meinem 2to Heber von Dunlop.
IMG_20221128_122430_copy_1175x2089.jpg
Dürfte prinzipiell bei allen gleich sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten