Ab sofort buchen fürs ...

MT 2018 - Infos finden sich hier

Alpentreffen 2018 - Infos finden sich hier

Fahrverhalten 4TX

Motor, Getriebe, Auspuff, Ventile, Kupplung, Dynojet & Co ...

Moderator: Überholi

Remstalerbse
Registriert: 30.08.2017 16:59

Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Remstalerbse » 17.10.2017 17:51

Hallo Zusammen,
Letzten Sonntag habe ich nochmal das schöne Wetter genutzt und machte mich auf, im Vorarlberg bisschen die Landschaft zu genießen.
Auch um zu testen, wie meine "Erbse" sich in den Bergen schlägt. Nun, es war etwas Ernüchterung im Raum. Status quo ist, dass die Reifen Mpr2 uralt und durch sind, der Kettensatz zum schreien am Ende, wahrscheinlich die Ruckdämfer auch. Aktuell 38000 km auf der Uhr. Motor läuft super rund und zieht gut durch, Spritverbrauch liegt bei ca 5,7 Liter.
Nun zum Thema. Die Gasannahme ist schon ziemlich ruppig, quasi alles oder nichts:-)), was das rausbeschleunigen aus kehren nicht zur Freude macht. Beim Anbremsen fühlt sich das alles sehr schwammig an und neigt trotz stärkeren Federn zum lupfenden Heck. Das einlenken ist auch sehr wacklig, was ich aber auf die Reifen schiebe.
Bin ne Weile ner anderen 4TX gefolgt, da war alles ziemlich geschmeidig. So hätte ich das auch gerne. Wo könnte ich denn wenn Reifen, Kettensatz, Ruckdämpfer, Bremsen neu gemacht sind noch ansetzen???
Vergaser sind neu synchronisiert
Lg Andy

Beichtvater
Registriert: 02.07.2007 21:03

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Beichtvater » 17.10.2017 19:12

Wenn Du die Ruckdämpfer und den Kettensatz erneuert hast, dann teste noch einmal - da sind dann Welten zwischen. ;)

erdferkel
Registriert: 13.04.2004 15:01

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon erdferkel » 17.10.2017 20:42

Alles oder nichts bei der Gasannahme könnte ein Hinweis auf Düsenstöcke sein, die sich langsam in den Verschleißbereich begeben. Lufi checken könnte auch sinnvoll sein. Gasspiel auf ein Minimum reduzieren hilft oft bei der Dosierbarkeit. Und dann vielleicht mal frisches Gabelöl rein, möglicherweise die Federn ersetzen.
Aber vielleicht reicht es auch schon mit neuen Reifen und Kette.

Remstalerbse
Registriert: 30.08.2017 16:59

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Remstalerbse » 17.10.2017 20:47

Darauf hoffe ich natürlich. Meine Bedenken gehen aber auch in die Richtung, dass evtl die torsionsfedern im Kupplungskorb durch sind. Aber dann würde man das auch hören, was nicht der Fall ist. Kupplung kommt eben auch ziemlich spät, aber das ist ja wohl bei vielen so wie ich mich schon durchgelesen habe. Beim nächsten Ölwechsel mache ich die Kupplung mal auf und schaue nach. Rutschen tut nix.
Lg Andy

seneca
Registriert: 11.04.2010 09:31

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon seneca » 17.10.2017 21:43

Ehrlich gesagt, bring erst einmal alle Verschleißteile, wie oben schon gesagt, in Ordnung. Der AHA Effekt ist garantiert.
Außerdem finde ich das alleine schon aus Sicherheitsgründen angesagt.
Danach kannst Du Dich dann immer noch mit Kupplung, Vergaser oder sonstigem beschäftigen.

Und am Ende fährst Du hier ein gut 20 Jahre altes (Vergaser-) Moped. ;)

Laubhaufen
Registriert: 08.04.2017 19:39

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Laubhaufen » 17.10.2017 22:49

Bei mir haben progressive Federn, reduzierte Luftkammer und anderes Öl von Wilbers für Vorne und eine Öhlins-Federbein für Hinten deutliche Verbesserung gebracht. Leider fehlt weiterhin die Bodenfreiheit in den Kurven, aber das ist Prinzipbedingt wohl nicht anders möglich.

Vorher (original) war die Kiste aus meiner Sicht nicht schnell durch die Kurven zu bewegen und für mich "nicht fahrbar."
Würde also unbedingt das Fahrwerk mal anschauen.
Ebenfalls die Kette bzw. die Kettenspannung. Wenns dort zu locker ist, gibts auch starkes Last-Ruckeln.

Als Reifen fahre ich Pirelli Angel GT und die sind im Vergleich zu den vorherigen Holzreifen Michelin Madacam ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Remstalerbse
Registriert: 30.08.2017 16:59

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Remstalerbse » 18.10.2017 06:54

Klar, erstmal wird alles erwähnte was im argen liegt neu gemacht. Und logisch, dass ich daraus kein neues Moped machen möchte, bzw. es mit Motorrädern neueren Baujahres vergleichen möchte. Deswegen hab ich sie auch nicht gekauft. Ich möchte ein komfortables Reisemotorrad das trotz des Alters kein bockiges Biest ist und das sollte doch zu machen sein:-)).
Naja, der Winter ist lange genug. Ich werde dann berichten.
Grüße und danke derweil
Andy

Beichtvater
Registriert: 02.07.2007 21:03

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Beichtvater » 18.10.2017 08:47

Remstalerbse hat geschrieben:
18.10.2017 06:54
Ich möchte ein komfortables Reisemotorrad das trotz des Alters kein bockiges Biest ist und das sollte doch zu machen sein:-)).
Ein wenig bockig wird sie bleiben, sie ist nun einmal kein 4 Zyl-Joghurtbecher sondern eine 2 Zyl-Diva mit 270° Zündversatz. Genau dieses Quentchen Zickigkeit macht es aber auch aus. 8-) Aber bändigen lässt sie sich problemlos. Wie schon geschrieben mit neuen Ruckdämpfern und richtig eingestellter neuer Kette ist sie problemlos beherrschbar. Auch wird sie dann weit sicherer:
Ich hatte mal den Fall, alte gelängte Kette am Lebensende, alte harte Ruckdämpfer und ein etwas schwergängiger Kupplungszug. Dann mit Schrittgeschwindigkeit vor einer Haarnadelkurve in den ersten Gang geschaltet und das Hinterrad überholt mich auf einmal :shock:
Tja, war 4-stellig, das wieder gerade zu biegen, obwohl sie (mit mir dahinter) nur ~4m gerutscht ist :cry:

Steindesigner
Registriert: 16.06.2008 20:34

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Steindesigner » 18.10.2017 09:06

Laubhaufen hat geschrieben:
17.10.2017 22:49
Leider fehlt weiterhin die Bodenfreiheit in den Kurven, aber das ist Prinzipbedingt wohl nicht anders möglich.
Wie kommst du denn da drauf? Hast du die Transportnippel noch dran?

Gut, die Fusrasten setzen auf, meine sind schon arg verschlissen aber tiefer geht Griptechnisch auch nicht. ;)

@Laubhaufen,
mach mal die Verschleisteile neu und berichte danach, erst dann kann man das ganze eingrenzen.

Laubhaufen
Registriert: 08.04.2017 19:39

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Laubhaufen » 18.10.2017 20:23

Steindesigner hat geschrieben:
18.10.2017 09:06
Laubhaufen hat geschrieben:
17.10.2017 22:49
Leider fehlt weiterhin die Bodenfreiheit in den Kurven, aber das ist Prinzipbedingt wohl nicht anders möglich.
Wie kommst du denn da drauf? Hast du die Transportnippel noch dran?

Gut, die Fusrasten setzen auf, meine sind schon arg verschlissen aber tiefer geht Griptechnisch auch nicht. ;)
...
Ja die Fussrasten meine ich. Die (Schleif?)-Schrauben sind schon rausgeschraubt. Meine Schuhe sehen vorne auch schon schlimm aus an den Seiten.
Da ich eine vielzahl Alpenpässe vor der Türe habe gibts bei jeder Ausfahrt eigentlich (kontrolliert) schleifendes Metall. ;)

flory
Registriert: 27.04.2004 12:49

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon flory » 18.10.2017 21:37

Laubhaufen hat geschrieben:
18.10.2017 20:23
Ja die Fussrasten meine ich. Die (Schleif?)-Schrauben sind schon rausgeschraubt.
Meine Schuhe sehen vorne auch schon schlimm aus an den Seiten.
mhh :-?
Vorspannung richtig eingestellt (Negativfederweg) ?
Federrate passt zum Gewicht ?

Lars
Registriert: 10.04.2002 13:09

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Lars » 19.10.2017 07:40

Als ich damals von XJ600S auf die 850er umgestiegen bin, ist mir auch die reduzierte Schräglagenfreiheit deutlich aufgefallen. Da hilft dann vielleicht nur ein moderat verlängertes Federbein, natürlich mit Auswirkungen auf den Lenkkopfwinkel. Bei meiner aktuellen 900er bin ich da nicht ganz so moderat vorgegangen, empfinde das aber inzwischen als gut fahrbar.

Tangomann
Registriert: 02.05.2015 23:39

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Tangomann » 19.10.2017 11:20

Mit ein wenig Umbau kann man die Auspuff- und Rastenträger der 900er TDM an die 850er dranstricken.
Dadurch kommen die Fahrerrasten weiter nach hinten und höher.
Falls jemand von euch Bedarf hat, könnte ich mit Fotos und ein paar erklärenden Worte dazu behilflich sein.


Grüße
Ralf

Yamaha-Men
Registriert: 13.07.2004 18:41

Re: Fahrverhalten 4TX

Beitragvon Yamaha-Men » 19.10.2017 13:48

Laubhaufen hat geschrieben:
18.10.2017 20:23
Steindesigner hat geschrieben:
18.10.2017 09:06
Laubhaufen hat geschrieben:
17.10.2017 22:49
Leider fehlt weiterhin die Bodenfreiheit in den Kurven, aber das ist Prinzipbedingt wohl nicht anders möglich.
Wie kommst du denn da drauf? Hast du die Transportnippel noch dran?

Gut, die Fusrasten setzen auf, meine sind schon arg verschlissen aber tiefer geht Griptechnisch auch nicht. ;)
...
Ja die Fussrasten meine ich. Die (Schleif?)-Schrauben sind schon rausgeschraubt. Meine Schuhe sehen vorne auch schon schlimm aus an den Seiten.
Da ich eine vielzahl Alpenpässe vor der Türe habe gibts bei jeder Ausfahrt eigentlich (kontrolliert) schleifendes Metall. ;)
also ist hab meine Füsse beim Fahren so das nur die Zehen vorne auf den Rasten stehen
Bei mir sind Sportrasten ohne Nippel verbaut . Federbein hinten White Power mit einstell-
barer Zug - und Druckstufe und vorne 'Wilbersfedern mit 15er Gbelöl
'Bereifung 120/180 x 17 er Michelin Pilot Power 3
Reifen fast auf der Kante und noch keine Fussrastenberührung am Boden :mrgreen:


Zurück zu „Motor, Getriebe & Auspuff“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste