Im Vergaser Knallts

Motor, Getriebe, Auspuff, Ventile, Kupplung, Dynojet & Co ...

Moderator: Überholi

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 07.02.2021 13:41

RucksackEifelYeti hat geschrieben:
05.02.2021 17:28
In den Vergaser sprühen macht keinen Sinn, aussen an den Ansaugtrakt gezielt sprühen. Wenn das System irgendwo Falschluft zieht und jetzt die Nebenluft mit dem Bremsenreiniger inhaliert, geht die Drehzahl hoch. Kontrollier auch mal die Unterdruckschläuche auf Risse, die sind unten am Ansaugstutzen dran sind. Einer geht an die Benzinpumpe, der andere liegt seitlich innen am Rahmen und ist verschlossen. Dann kannst Du auch mal testen, was passiert wen der Motor warm ist und der Choke etwas gezogen ist, verändert sich was.
Bremsenreiniger werde ich definitiv mal versuchen. Guter Tipp, danke!
Unterdruckschläuche sind tip top, damit habe ich die Woche sogar noch die Vergaser synchronisiert.

Sobald ich bei warmem motor den choke ziehe ist ende Gelände. Dann säuft die Maschine ab.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 07.02.2021 13:42

RucksackEifelYeti hat geschrieben:
05.02.2021 17:41
noch eins, hast Du noch die Originale Benzinpumpe verbaut (Unterdruckpumpe), eventuell ist da was Undicht.
Ja, da wurde soweit ich weiß nichts dran gemacht. Was muss ich dort checken? Die Schläuche? Oder ist da mehr dran was ich auf den ersten Blick nicht sehen kann?

Überholi
Beiträge: 9878
Registriert: 11.04.2004 10:26
Real-Name: Erich Spohrer
Wohnort: D84036 Landshut
Geschlecht: männlich
Motorräder: Tracer Race Blue
Website: http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/695215
Zusatztitel: Forumsanarchist

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Überholi » 07.02.2021 19:06

Deutscherluca hat geschrieben:
07.02.2021 13:42
RucksackEifelYeti hat geschrieben:
05.02.2021 17:41
noch eins, hast Du noch die Originale Benzinpumpe verbaut (Unterdruckpumpe), eventuell ist da was Undicht.
Ja, da wurde soweit ich weiß nichts dran gemacht. Was muss ich dort checken? Die Schläuche? Oder ist da mehr dran was ich auf den ersten Blick nicht sehen kann?
wenn du synchronisiert hast, hast du doch den Unterdruckschlauch für die Benzinpumpe auch in der Hand gehabt...

bist du gefahren mit der maschine= hast du dann den choke gezogen oder nur im stand.

ich sage es nochmal ich meine der vergaser ist verschlissen. also TOP TDM CV satz und 2 O-ringe für die Düsen.

und wenn das zwar Besserung bringt aber nicht den Durchbruch, dann sind Ventile undicht. das kann sich mit der zeit wieder legen.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 22.02.2021 21:23

Überholi hat geschrieben:
07.02.2021 19:06
Deutscherluca hat geschrieben:
07.02.2021 13:42
RucksackEifelYeti hat geschrieben:
05.02.2021 17:41
noch eins, hast Du noch die Originale Benzinpumpe verbaut (Unterdruckpumpe), eventuell ist da was Undicht.
Ja, da wurde soweit ich weiß nichts dran gemacht. Was muss ich dort checken? Die Schläuche? Oder ist da mehr dran was ich auf den ersten Blick nicht sehen kann?
wenn du synchronisiert hast, hast du doch den Unterdruckschlauch für die Benzinpumpe auch in der Hand gehabt...

bist du gefahren mit der maschine= hast du dann den choke gezogen oder nur im stand.

ich sage es nochmal ich meine der vergaser ist verschlissen. also TOP TDM CV satz und 2 O-ringe für die Düsen.

und wenn das zwar Besserung bringt aber nicht den Durchbruch, dann sind Ventile undicht. das kann sich mit der zeit wieder legen.
Kleines Update:
Ich habe die woche nicht super viel zeit gehabt, ABER:
Zu der Benzinpumpe kann ich nur folgendes sagen, die sieht gut aus, also auch der Unterdruckschlauch dorthin (der andere ist auch in Ordnung).

Die Maschine ist seitdem ich sieh zur Reparatur stillgelegt habe nur wenige male zur testfahrt gefahren (immer auch mit warmem Motor).
Sie lauft mit und ohne Choke schlecht sobald der Motor auf Temperatur kommt.
Zuletzt geändert von Deutscherluca am 22.02.2021 21:25, insgesamt 1-mal geändert.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 22.02.2021 21:24

Ausserdem habe ich den neuen Kompressionstester bekommen. Habe damit 8,5 & 9 bar gemessen. Also nicht perfekt, aber da mache ich mir bei der laufleistung auch wenig sorgen drum.

Auch habe ich mal den Hallsensor (Pick-Up coil) gemessen und 500Ohm wiederstand gemessen.
Ich hoffe dass das bedeutet, dass die Pick-Up coil noch gut ist. Was sagt ihr dazu?

Ich habe beim messen festgestellt dass die Stecker leicht angeschlagen sind. Also habe ich auch gleich mal ein Kontaktspray bestellt, dass sollte morgen ankommen. Damit sprühe ich dann gleich mal alle Stecker Verbindungen ein.

Falls dass auch nichts bringt, kann ich gerne einen 'TOP TDM CV satz' einbauen. Alle dicht-ringe (und O-Ringe und Membrane) habe ich vor 2 Monaten bereits ersetzt mit einem vergaser Reparatursatz.

Überholi
Beiträge: 9878
Registriert: 11.04.2004 10:26
Real-Name: Erich Spohrer
Wohnort: D84036 Landshut
Geschlecht: männlich
Motorräder: Tracer Race Blue
Website: http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/695215
Zusatztitel: Forumsanarchist

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Überholi » 23.02.2021 16:24

Deutscherluca hat geschrieben:
22.02.2021 21:24
Ausserdem habe ich den neuen Kompressionstester bekommen. Habe damit 8,5 & 9 bar gemessen. Also nicht perfekt, aber da mache ich mir bei der laufleistung auch wenig sorgen drum.
mit offenen Gasschiebern oder geschlossenen? ganz gute Batterie- oder gar mit Autobatterie parallel?
nen kopf brauchst dir glaub nicht deswegen machen.

Auch habe ich mal den Hallsensor (Pick-Up coil) gemessen und 500Ohm wiederstand gemessen.
Ich hoffe dass das bedeutet, dass die Pick-Up coil noch gut ist. Was sagt ihr dazu?
ich hab gerade nicht im Kopf was das für ein Sensor ist

Ich habe beim messen festgestellt dass die Stecker leicht angeschlagen sind. Also habe ich auch gleich mal ein Kontaktspray bestellt, dass sollte morgen ankommen. Damit sprühe ich dann gleich mal alle Stecker Verbindungen ein.
gut.
ist allerdings mit ziemlicher Sicherheit nicht dein Problem.
Falls dass auch nichts bringt, kann ich gerne einen 'TOP TDM CV satz' einbauen. Alle dicht-ringe (und O-Ringe und Membrane) habe ich vor 2 Monaten bereits ersetzt mit einem vergaser Reparatursatz.
ist seit dem wechseln das Problem? das würde einiges erklären. - sind die Membranen gut in den Nuten? ist die nadel im schieber (dass sie fest bleibt und nicht hochrutschen kann) gesichert?
hast du die Nadel und die Nadeldüse angesehen auf Spuren... - ich meine verschleiß - jede Spur an der Nadel ist faktisch verschleiß. bei der Nadeldüse sieht man es noch viel genauer. bei verschleiß je nach dem wie viel, kann man auch eine Ovalität erkennen.

da sind dann die Vergaser der späten 4TX besser - da ist die Nadelaufhängung ganz anders - der Vergaser einfach weiter entwickelt. aber man braucht dann auch andere Ansaugrüssel (schnorchel) zum Luftfilter. - brauchst du nicht machen , ist nur ein ausholen.

hast du schon mal in die dicken Schläuche geblasen? die, die am Vergaser ins freie gehen?
gehen dann die Schieber hoch? und wenn du so weiter bläst bleiben sie in der Stellung ?
beide reagieren gleich? -nacheinander. jeder hat seinen eigenen Schlauch.

das top-tdm ist nie verkehrt.
aber wichtig - die kleinen o ringe für die Haupt Düsen- mit kaufen. die brechen beim runter-nehmen.
ich habe die größe noch nirgends woanders ergattern können.

ndugu
Beiträge: 447
Registriert: 24.12.2016 11:45
Real-Name: Jens
Wohnort: D-21266
Geschlecht: männlich
Motorräder: XTZ 850

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von ndugu » 23.02.2021 18:03

Deutscherluca hat geschrieben:
22.02.2021 21:23
ines Update:
Ich habe die woche nicht super viel zeit gehabt, ABER:
Zu der Benzinpumpe kann ich nur folgendes sagen, die sieht gut aus, also auch der Unterdruckschlauch dorthin (der andere ist auch in Ordnung).
An meiner Benzinpumpe sind 3 Schläuche angeschlossen!

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 23.02.2021 18:28

ndugu hat geschrieben:
23.02.2021 18:03
Deutscherluca hat geschrieben:
22.02.2021 21:23
ines Update:
Ich habe die woche nicht super viel zeit gehabt, ABER:
Zu der Benzinpumpe kann ich nur folgendes sagen, die sieht gut aus, also auch der Unterdruckschlauch dorthin (der andere ist auch in Ordnung).
An meiner Benzinpumpe sind 3 Schläuche angeschlossen!
Stimmt ja. Einen Benzin zufur, einen Benzin abfuhr und den für´s Vakuum. Richtig?

Tenereman
Beiträge: 113
Registriert: 28.03.2003 19:22
Real-Name: Eddie
Wohnort: 79XXX
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD Bj. 93

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Tenereman » 23.02.2021 18:49

Ja!

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 23.02.2021 20:41

SOOO:
Mir kam gerade die Idee dass ich doch mal denn Tipp ausführen kann bei dem ich Bremsenreiniger unter den Vergaser sprühe. Und siehe da: Die plötzlich fliegt die Drehzal in die höhe! Dass wundert mich zwar, weil alles eigentlich sehr gut aussieht und der Vergaser auch nur mit ordentlich Druck auf den Vergaser passt, aber hey...dass könnte doch ein Anhaltspunkt sein.

Ausserdem war ich mal so frei und habe ein weiteres, etwas längeres video auf YouTubew hochgeladen, damit ihr auch wirklich seht was los ist. Guckt es euch gerne hier an:
https://youtu.be/1Ap4gWfkh4A



Jetzt meine Antwort auf deinen Beitrag, Überholi.
mit offenen Gasschiebern oder geschlossenen? ganz gute Batterie- oder gar mit Autobatterie parallel?
nen kopf brauchst dir glaub nicht deswegen machen.
Also dass kompressions testen war mit geschlossenen Gasschiebern.
Habe jetzt aber sofort mal mit offenen gemessen, damit waren es dann an beiden 9,5 Bar. Die Batterie ist übrigens ein halbes Jahr alt und hat über winter an einem Batterie-warter gehangen, die ist also denke ich in Ordnung (auf die Idee mit dem Autoakku wäre ich so schnell übrigens nicht gekommen :idea: )


Zum "Hallsensor":
Euhm, der sitzt neben der LiMa. Ich glaube der ist verantwortlich ein Signal an den CDI zu geben. Der Hallsensor misst glaube ich den stand der Kurbelwelle. Aber bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.
gut.
ist allerdings mit ziemlicher Sicherheit nicht dein Problem.
Hast Recht, habe das Kontaktspray gerade mal ausprobiert...läuft immer noch scheisse. Ich hatte gehofft dass würde es vielleicht lösen, haha. Wäre aber auch ein wenig zu einfach gewesen. ;)
ist seit dem wechseln das Problem? das würde einiges erklären. - sind die Membranen gut in den Nuten? ist die nadel im schieber (dass sie fest bleibt und nicht hochrutschen kann) gesichert?
hast du die Nadel und die Nadeldüse angesehen auf Spuren... - ich meine verschleiß - jede Spur an der Nadel ist faktisch verschleiß. bei der Nadeldüse sieht man es noch viel genauer. bei verschleiß je nach dem wie viel, kann man auch eine Ovalität erkennen.
Dass Problem gab es schon weit davor. Ich dachte nur dass der Reparatursatz dass Problem vielleicht lösen würde, leider war dem nicht so.
hast du schon mal in die dicken Schläuche geblasen? die, die am Vergaser ins freie gehen?
gehen dann die Schieber hoch? und wenn du so weiter bläst bleiben sie in der Stellung ?
beide reagieren gleich? -nacheinander. jeder hat seinen eigenen Schlauch.
Habe ich gerade mal ausprobiert, alles schön gleichmässig und fällt auch gehen auch wieder in Ihre Anfangsstellung sobald ich aufhöre zu blasen.
das top-tdm ist nie verkehrt.
aber wichtig - die kleinen o ringe für die Haupt Düsen- mit kaufen. die brechen beim runter-nehmen.
ich habe die größe noch nirgends woanders ergattern können.
Die O-Ringe habe ich bereits separat bestellt und damals zusammen mit dem Reparatursatz eingebaut.

RucksackEifelYeti
Beiträge: 1778
Registriert: 08.04.2008 21:57
Real-Name: Axel Ippach
Wohnort: D-54636 Meckel
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD [1994] | Blau + SR500 Bj.79
Zusatztitel: Eisenarsch-Axel

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von RucksackEifelYeti » 24.02.2021 17:41

Deutscherluca hat geschrieben:
23.02.2021 20:41
SOOO:
Mir kam gerade die Idee dass ich doch mal denn Tipp ausführen kann bei dem ich Bremsenreiniger unter den Vergaser sprühe. Und siehe da: Die plötzlich fliegt die Drehzal in die höhe! Dass wundert mich zwar, weil alles eigentlich sehr gut aussieht und der Vergaser auch nur mit ordentlich Druck auf den Vergaser passt, aber hey...dass könnte doch ein Anhaltspunkt sein
Die Drehzahl darf sich definitv nicht ändern bei der Prozedur, da ist irgendwo ein Loch. Ideal ist eine Sprühdose mit einem langen Röhrchen, damit eng begrenzte Bereiche einsprühen um das Loch zu finden.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 24.02.2021 18:11

RucksackEifelYeti hat geschrieben:
24.02.2021 17:41
Deutscherluca hat geschrieben:
23.02.2021 20:41
SOOO:
Mir kam gerade die Idee dass ich doch mal denn Tipp ausführen kann bei dem ich Bremsenreiniger unter den Vergaser sprühe. Und siehe da: Die plötzlich fliegt die Drehzal in die höhe! Dass wundert mich zwar, weil alles eigentlich sehr gut aussieht und der Vergaser auch nur mit ordentlich Druck auf den Vergaser passt, aber hey...dass könnte doch ein Anhaltspunkt sein
Die Drehzahl darf sich definitv nicht ändern bei der Prozedur, da ist irgendwo ein Loch. Ideal ist eine Sprühdose mit einem langen Röhrchen, damit eng begrenzte Bereiche einsprühen um das Loch zu finden.
Ah, dass ist doch mal eine gute idee! Ich Bastel mir da mal was zusammen ;)

Ronny
Beiträge: 62
Registriert: 24.05.2020 22:31
Real-Name: Ronny Herchen
Wohnort: D-56412 Oberelbert RLP
Geschlecht: männlich
Motorräder: TDM 850 4TX BMW F650 Scarver BMW K75C und K75 Basis

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Ronny » 24.02.2021 21:12

Deutscherluca hat geschrieben:
23.02.2021 20:41
SOOO:
Mir kam gerade die Idee dass ich doch mal denn Tipp ausführen kann bei dem ich Bremsenreiniger unter den Vergaser sprühe. Und siehe da: Die plötzlich fliegt die Drehzal in die höhe! Dass wundert mich zwar, weil alles eigentlich sehr gut aussieht und der Vergaser auch nur mit ordentlich Druck auf den Vergaser passt, aber hey...dass könnte doch ein Anhaltspunkt sein.

Hallo Lucas,
ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber nach dem was Du da beschreibst hast Du ein Falschluftproblem welches erstmal vor allen anderen Sachen angegangen werden sollte.

Da kommt als Ursache auch nicht viel in Frage;
1. die Stutzen zwischen Vergaser und Kopf undicht (gerissen?)
2. die Falschluft zieht zwischen Vergaser und Stutzen rein (Schellen lose?)
3. Falschluft zwischen Stutzen und Kopf (Schellen?)

Ohne diese Falschluft zu beseitigen wirst Du mit keiner anderen Maßnahme den Motor zum sauberen laufen bringen.

Tenereman
Beiträge: 113
Registriert: 28.03.2003 19:22
Real-Name: Eddie
Wohnort: 79XXX
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD Bj. 93

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Tenereman » 24.02.2021 21:41

Der Alu-Ansaugstutzen der auf den Kopf festgeschraubt ist und dann auf den die Ansaugstutzen-Gummis mit den jeweils zwei Schellen kommen, dieser hat unten drin einen O-Ring,
Also evtl:
- Schrauben locker
- Ansaugstutzen gerissen (unwahrscheinlich
- O-Ring defekt
- Ansauggummis rissig /spröde

Letztere werde ich auch austauschen bei meiner grösseren Wartung, da rissig, weil alt.

Überholi
Beiträge: 9878
Registriert: 11.04.2004 10:26
Real-Name: Erich Spohrer
Wohnort: D84036 Landshut
Geschlecht: männlich
Motorräder: Tracer Race Blue
Website: http://www.fotocommunity.de/pc/account/myprofile/695215
Zusatztitel: Forumsanarchist

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Überholi » 26.02.2021 10:39

das patschen kommt mit ziemlicher Sicherheit von der Falschluft. vermutlich auch der schlechte lauf. wobei das je schneller man ist immer weniger wird.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 04.03.2021 23:32

So,
ich habe Gestern endlich die neuen Carburetor Joints (Die Gummi´s zwischen Vergaser und Motor) per Post empfangen. Diese habe ich natürlich sofort eingebaut, in der Hoffnung dass sie mein Problem ein für alle Mal lösen.
Leider ist dem nicht so!
Ich habe die bei den Schellen jede möglichkeit ausprobiert (von SEHR fest bis hin zu praktisch ganz lose).

Dabei ist mir dann ein ziemlicher Schrecken eingejagt worden. Nämlich habe ich jedes mal aufs neue getestet ob alles denn endlich Dicht sitzt, indem ich Bremsenreiniger drauf gesprüht habe. Leider ging die Drehzahl jedes Mal erneut wieder in die Höhe. Bis es dann plözlich anfing zu brennen!!! Ich habe dass Feuer zum Glück innerhalb von wenigen Sekunden löschen können, aber danach habe ich mich nicht mehr mit Bremsenreiniger dran getraut...

Jetzt habe ich einen Tag gehabt um mich vom Schrecken zu erholen und verstehe einfach nicht wieso dass blöde Ding nicht einfach Luftdicht sein will.
Habt ihr noch irgendwelche Tips?

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » 04.03.2021 23:35

Tenereman hat geschrieben:
24.02.2021 21:41
Der Alu-Ansaugstutzen der auf den Kopf festgeschraubt ist und dann auf den die Ansaugstutzen-Gummis mit den jeweils zwei Schellen kommen, dieser hat unten drin einen O-Ring,
Also evtl:
- Schrauben locker
- Ansaugstutzen gerissen (unwahrscheinlich
- O-Ring defekt
- Ansauggummis rissig /spröde

Letztere werde ich auch austauschen bei meiner grösseren Wartung, da rissig, weil alt.
Oh, die Schrauben habe ich tatsächlich noch gar nicht gecheckt...ist dort dann auch ein O-Ring drunter, also unter dem Alu-Stutzen wo der carburetor joint (oder wie dass Ding auch heißt)?

Tenereman
Beiträge: 113
Registriert: 28.03.2003 19:22
Real-Name: Eddie
Wohnort: 79XXX
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD Bj. 93

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Tenereman » 04.03.2021 23:39

Confirm / Positive /Ja

Schrauben checken wäre ein Anfang

RucksackEifelYeti
Beiträge: 1778
Registriert: 08.04.2008 21:57
Real-Name: Axel Ippach
Wohnort: D-54636 Meckel
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD [1994] | Blau + SR500 Bj.79
Zusatztitel: Eisenarsch-Axel

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von RucksackEifelYeti » Gestern 17:26

Deutscherluca hat geschrieben:
04.03.2021 23:32
Bis es dann plözlich anfing zu brennen!!! Ich habe dass Feuer zum Glück innerhalb von wenigen Sekunden löschen können, aber danach habe ich mich nicht mehr mit Bremsenreiniger dran getraut...
Hui, :oops: sorry hatte nicht dabei geschrieben, das schon eine geringe Menge ausreicht und das es sinnig ist, immer einen kurzen Moment zu warten bis das Zeug verflogen ist, dann ist die Chance das was größeres passiert mehr wie gering.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » Gestern 18:00

Die schrauben sitzen gut fest! Keine Chance dass die irgendwie losgerüttelt sind.

Deutscherluca
Beiträge: 23
Registriert: 12.03.2019 19:07
Real-Name: Lucas Jansma
Wohnort: Kranenburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 850 3VD

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Deutscherluca » Gestern 18:02

RucksackEifelYeti hat geschrieben:
Gestern 17:26
Deutscherluca hat geschrieben:
04.03.2021 23:32
Bis es dann plözlich anfing zu brennen!!! Ich habe dass Feuer zum Glück innerhalb von wenigen Sekunden löschen können, aber danach habe ich mich nicht mehr mit Bremsenreiniger dran getraut...
Hui, :oops: sorry hatte nicht dabei geschrieben, das schon eine geringe Menge ausreicht und das es sinnig ist, immer einen kurzen Moment zu warten bis das Zeug verflogen ist, dann ist die Chance das was größeres passiert mehr wie gering.
Haha, alles gut. Habe es ja schnell unter Kontrolle gekriegt. Dass hätte ich mir auch denken können, dass Zeug ist ja bekanntlich hoch entflammbar. Ich habe wohl einfach meine Geduld gehabt und zu schnell hintereinander gesprüht.
Mein Fehler!

treckerfahrer
Beiträge: 123
Registriert: 10.03.2013 19:59
Real-Name: Joachim
Wohnort: Tirol
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 4TX [1996] | reddish yellow cocktail

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von treckerfahrer » Gestern 18:36

Also ich lese hier schon eine Weile mit, und der ganzen Falschluftdiskussion zum Trotz
stellt sich mir die

Frage 1:

Wo kommen die Flammen im Vergaser her?

Einzige Möglichkeit ist doch "Aus dem Brennraum"

Frage 2:

Wie kommen die Flammen in den Vergaser?

Geht doch nur durch die Ventile!

Frage 3:

Wie kommen die Flammen durch die Ventile?

Mögliche Antworten:

-Ventilspiel zu klein (Kalt dicht, warm Flammen kommen durch)
-Steuerzeiten falsch (kalt gerade noch so dicht beim Überschneiden, warm noch offen)
-Ventile undicht bzw. defekt
-Irgendwelche Glühzündung-ähnliche Phänomene

Die Falschluftdiskussion ist meiner Meinung nach die falsche Richtung.



Gruß

Jochen

flory
Beiträge: 1764
Registriert: 27.04.2004 12:49
Real-Name: Jürgen
Wohnort: D-793xx bei Freiburg
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM RN11 [2006] | silver storm, davor RN08 '03, galaxy blue

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von flory » Gestern 19:19

flory hat geschrieben:
03.02.2021 12:25
wie ist denn die Kompression?
das beste Ventilspiel nützt nichts, wenn die Ventile undicht sind... :o
:?

treckerfahrer
Beiträge: 123
Registriert: 10.03.2013 19:59
Real-Name: Joachim
Wohnort: Tirol
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 4TX [1996] | reddish yellow cocktail

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von treckerfahrer » Gestern 20:23

Hallo Jürgen!

Habe Deinen Beitrag gelesen.
Wollte Dir nicht die Show stehlen, sondern Deiner Idee ein
wenig Rückenwind geben.

Gruß Jochen

Tenereman
Beiträge: 113
Registriert: 28.03.2003 19:22
Real-Name: Eddie
Wohnort: 79XXX
Geschlecht: männlich
Motorräder: Yamaha TDM 3VD Bj. 93

Re: Im Vergaser Knallts

Beitrag von Tenereman » Gestern 20:44

Nur was trotzdem komisch ist das , das die TDM auf Bremsenreiniger reagiert - zwei Probleme am Start ?

Evenutel doch mal uns seine Ventileinstellung zeigen ? Ich bin ja auch mit meiner alten Steuerkette und dem Timing aauf keinen grünen Zweig gekommen.
Keine Internetbilder, oder doch mal zu nem Händler bringen der Ahnung hat.

Antworten