Ab sofort buchen fürs ...

Megatreffen 2019 in Klingenthal / sächsisches Vogtland (20.06. - 23.06.2019)
Infos finden sich hier

AT-19 in Murau / Steiermark (15.08-18.08.2019)
Infos finden sich hier

SMT 2019 in Obergesteln / Wallis-Goms (15.08. - 18.08.2019)
Infos finden sich hier

Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Motor, Getriebe, Auspuff, Ventile, Kupplung, Dynojet & Co ...

Moderator: Überholi

freejack
Registriert: 06.11.2002 23:05

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon freejack » 20.07.2018 21:56

Trigger hat geschrieben:
06.04.2018 18:14
Servus Jungs
Also neue Nabe ist heute gekommen.
Hab alles montiert Bilder wenn Ich an meinen PC komme ;)
Nun hab Ich eine Kupplung mit 0 km was Ich noch nie hatte. Dazu noch verstärkte Federn.
Ich hab fast eine halbe Stunde gebraucht den Kupplungszug so einzustellen das Ich vom 1. überhaupt wieder in Neutral komme.
Klar die Feder pressen jetzt ordentlich aber kann das so krass sein bei einer neuen Kupplung das sie im 1. Gang noch ganz minimal Schub bekommt.
Dadurch wie gesagt sehr schwer in Neutral zu kommen.
Hab das jetzt so gut es ging runter reduziert. Jetzt ist der Druckpunkt vom Kupplungshebel aber ganz vorne was etwas unbequem ist.
Die Verstellschraube mit den Muttern am Zug unten ist auch auf letzte Rille.
Ich weiß halt nicht wie sowas zu bewerten ist.

Mit der aktuellen Einstellung komme Ich relativ gut von 1. wieder in Neutral jedoch beim einlegen des 1. Ganges macht es schon ein ordentlichen Knack mit Ruck. Nicht das dass Getriebe etwas bekommt.

Kann dazu jemand bissl was erzählen ? Vielleicht auch Erich wenn Du mitliest :P
Oder muss Ich morgen einfach mal 300km fahren ohne anzuhalten :P


Grüße und Danke schonmal
Hallo Trigger,
hast du die Problematik mit dem späten Greifen der Kupplung und dem Finden des Neutal mittlerweile im Griff?
Hab' ebenfalls die Kupplung erneuert und die gleichen Symptome, wie du beschreibst, daß die Kupplung erst am Endes des Arbeitsweges des Kupplungshebels greift und im Stand aus dem ersten oder zweiten Gang der Neutral kaum zu treffen ist. Wenn das Moped rollt, schaltet das Getriebe ganz ordentlich, nur wenn man steht, geht nix. Habe das Gefühl, daß der Weg des Zuges nicht gross genug ist, um die Reibscheiben von den Stahlscheiben vernünftig zu trennen. (wenn der Kupplungshebel völlig spielfrei ist und noch etwas strammer eingestellt ist, dann geht es mit dem Schalten aus dem ersten in Neutral, bei dieser Einstellung jedoch rutscht die Kupplung durch)
Bin für jeden Tipp oder Idee dankbar!
Ach ja, vlt. passt meine Frage doch nicht so gut in diesen Fred, denn bei mir handelt es sich um eine RN08, Reibscheiben und Stahlplatten sind von Lukas(orig. wären vlt. doch die bessere Wahl?), neuer Kupplungszug.
Grüße

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 21.07.2018 10:55

Hi Guys, also ich denke meine Kupplung muss ich wohl machen, habe jetzt den Baudenzug komplett oben herausgedreht, trennen tut die Kupplung eigentlich butterweich aber der Kupplungshebel muss nur minimal gezogen werden und das macht mir Sorgen. Hebel nach hinten versetzen, gute Idee aber ich würde gern auch den Rest neu machen und Ruhe haben. Brauche ich neben dem Drehmomentschlüssel auch einen Abzieher und wenn ja wie muss dieser aussehen?, Ich würde den Baudenzug direkt mitmachen wollen. Dann wäre noch eine andere Frage, es gibt komplette Kupplungen mit Korb ab 80 Euro 40k Laufleistung, lohnt sich sowas oder eher Scheiben und Federn kaufen?
so für 121 Euro Scheiben Stahl und Reib + härtere Federn bestellt und Dank dieser coolen Anleitung werde ich es nächste Woche in den Angriff nehmen und es selbst versuchen, bei meinem Talent bin ich mal gespannt. Aber die Anleitung und Photos Sehr Geil :mrgreen:

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 07.08.2018 09:20

finde die Anleitung sehr Gut aber eine Frage wäre da noch, mein Kumpel meinte ich solle den Bowdenzug am Ausrückhebel aushängen, den Ausrückhebel selber muss ich doch aber nicht ausbauen oder?

M747
Registriert: 08.04.2015 13:48

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon M747 » 07.08.2018 09:38

cheech2711 hat geschrieben:
07.08.2018 09:20
finde die Anleitung sehr Gut aber eine Frage wäre da noch, mein Kumpel meinte ich solle den Bowdenzug am Ausrückhebel aushängen, den Ausrückhebel selber muss ich doch aber nicht ausbauen oder?
Ich denke nicht, dass du den Ausrückhebel ausbauen musst wenn du die Kupplung tauscht da dieser mit Welle im Kupplungsgehäuse montiert/gesichert ist. Also einfach nur den Zug aushängen. Mach ein Foto von den Markierungsstrichen an der Welle für den Zusammenbau.
Meine Empfehlung wären neue Scheiben und Federn anstelle der Gebrauchtkupplung. So würde ich zumindest vorgehen, den Kupplungskorb würde ich ich mir sparen da weniger Werkzeug benötigt wird und jede Demontage auch ein zusätzliches Risiko mit sich bringt. Entsprechende Sets von EBC oder LUC habe ich im Netz auch schon günstig gesehen.
Das sind jetzt alles meine subjektiven bzw. theoretischen Einschätzungen, die Kupplung habe ja noch nicht gewechselt.

Ich habe asber vorerst auch keinen Bedarf, seitdem ich den Hebel auf der Ausrückwelle nach hinten versetzt habe ist erstmals Ruhe. War kürzlich wieder mehrtägig in den Dolos mit unzähligen Schaltvorgängen und alles war ghut. Evtl. gehe ich das Thema im Winter an.

Schöne Grüße und viel Erfolg

Michael

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 07.08.2018 12:46

der Ausrückhebel nat eine Markierung und der Kupplungsdeckel auch, dass meinst Du doch oder, weil die Nabe demontiere ich ja net. Habe bei Kedo neue Stahl und Reibscheiben und härtere Kupplungsfedern gekauft. Trennen tut die Kupplung gar nicht so schlecht wenn man aber am Hahn zieht, dann habe ich trotzdem das Gefühl das Sie schon extrem schleift und ich habe gerade Urlaub und die Sachen habe ich für 121 Euro erstanden. Ich bin halt ein Depp was schrauben an Mopeds angeht habe aber auch keine Lust nem Händler 350 Euro fürs Machen zu geben, also selbst Versuch und mit all den Bildern und der Beschreibung traue ich mich einfach mal

M747
Registriert: 08.04.2015 13:48

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon M747 » 07.08.2018 13:20

cheech2711 hat geschrieben:
07.08.2018 12:46
der Ausrückhebel nat eine Markierung und der Kupplungsdeckel auch, dass meinst Du doch oder, .....
genau, viel Erfolg

PS: neue Dichtung für den Deckel nicht vergessen

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 07.08.2018 17:07

Paket ist heute gekommen, Dichtungen für Kupplungsdeckel (vergesse ich natürlich net) und für den Lichtmaschinendeckel auch, will ja beide bei der Gelegenheit schwarz lackieren. Dann werde ich schon mal heute über Nacht die Reibscheiben in Öl legen und morgen dann einbauen :-)

M747
Registriert: 08.04.2015 13:48

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon M747 » 08.08.2018 09:29

cheech2711 hat geschrieben:
07.08.2018 17:07
Paket ist heute gekommen, Dichtungen für Kupplungsdeckel (vergesse ich natürlich net) und für den Lichtmaschinendeckel auch, will ja beide bei der Gelegenheit schwarz lackieren. Dann werde ich schon mal heute über Nacht die Reibscheiben in Öl legen und morgen dann einbauen :-)
:ok: viel Erfolg

Remstalerbse
Registriert: 30.08.2017 16:59

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Remstalerbse » 08.08.2018 16:50

Hallo Zusammen
Meine Kupplung trennt zwar gut und schleift auch nicht durch, jedoch stört mich, dass der Schleifpunkt am Hebel ziemlich weit vorne liegt. Wenn ich von meinem anderen Moped wechsle und auf meine TDM sitze, dann ist das erstmal sehr gewöhnungsbedürftig. Reicht das, wenn ich unten etwas nachstelle, oder wären da evtl auch mal neue Scheiben fällig?? Km Stand 39000
Grüße Andy

erdferkel
Registriert: 13.04.2004 15:01

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon erdferkel » 08.08.2018 17:14

Moink Andy,

bei normalem Gebrauch sollte die Kupplung ein Mehrfaches der Laufleistung, die Du hast mitmachen. Meine Kupplung war bei über 130.000km immer noch original und normal funktional. Davon auch viel 2-Personenbetrieb.
Ich fand den Schleifpunkt "weit weg vom Lenker" immer sehr nett, da ich grosse Hände habe und das kurze Anlupfen zur Trennung mir besser gefällt, als den Hebel so weit ziehen zu müssen. Bei kleinen Händen kann das natürlich unpraktisch sein. Du kannst natürlich mit dem Spiel spielen, oder schauen, ob es einstellbare Hebel aus dem Zubehör gibt, um es für Dich anzupassen.

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 09.08.2018 09:54

Servus Leute

War lange nicht im Forum ( Hochzeit usw. vorbereitet das frisst echt Zeit )
Ich habe die Problematik mit dem schlechten trennen der Kupplung noch nicht im Griff.
Über normale Einstellungen am Hebel oder Ausrückarm ist das nicht zu bewerkstelligen.
Ich habe die Federn in verdacht.
Nun habe Ich mir um das auszuschließen keine verstärkten sonder OEM Federn organisiert.
Ich bau die heute Abend mal ein und schau dann ob es besser ist.

Was Ich dazu sagen muss. Laut Werkstattbuch sind die Werte der Federn neu: 55mm und Verschleiß 53mm.
Meine alten Federn hatten 48mm. Da Ich nun neue OEM Federn vorliegen habe hab Ich diese gemessen und siehe da 51mm....

Etwas verwirrt mich die ganze Sache nun. Liegt das Werkstattbuch da falsch mit den Maßen der Federn?

Rein technisch drücken die verstärkten Federn ja mehr auf die Lamellen.
Stellt man den Griff nun so ein wie empfohlen ( ca. 1cm Spiel ) schafft man keine saubere Trennung wodurch bei gezogener Kupplung immer noch Last anliegt. Dadurch kann man dann auch nicht in N schalten.
Will man den Griff so einstellen das die Trennung an z.B. der Ampel funktioniert bewegt man sich hart an der Grenze des "nicht ganz eingekuppelt seins"
Was zur folge hat das der Kupplungshebel ohne Spiel ist und die Trennung bereits nach 3mm Hebelweg passiert.

Da nun doch 1-2 Leute die selbe Problematik habe frage Ich mich ob die TDM für den Daily Betrieb einfach nicht für die verstärkten Federn gebaut ist.
Bowdenzug habe Ich mittlerweile auch schon ausgeschlossen ( hab einen neuen besorgt )

Interessant hier OEM Federn zu bekommen ist schwerer als verstärkte von EBC, TRW o.Ä.

Ich melde mich heute Abend nochmal wenn Ich die alten, neuen Federn drin hab ;)

Yamaha-Men
Registriert: 13.07.2004 18:41

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Yamaha-Men » 09.08.2018 15:44

Kupplungsfedern Länge

TDM bis Baujahr 98 55 mm , Verschleiß 53 mm
TDM ab Baujahr 99 50 mm, Verschleiß 48 mm

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 09.08.2018 17:40

Danke schonmal für die schnelle Antwort ;)
Klingt plausibler. Steht so leider nicht im Bucheli.

Ich habe nun die originalen OEM Federn drin ( neue ) und das Problem besteht weiterhin.
Die Federn sind zwar 1,4mm kürzer als die EBC aber ändern tut das nichts.
Kein Auskuppeln bei annehmbarem Spiel des Kupplungszuges.
Immer leichte Last anliegend.

Ich habe mich ja für die Scheiben und Beläge von Ke** entschieden.
Kann es sein das die irgendwie nicht das tun was sie sollen?

http://www.kedo.de/com/ssl/php/function ... %2F159.pdf

Jemand Ideen ?

ecki55
Registriert: 14.11.2009 01:03

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon ecki55 » 09.08.2018 18:28

Ändert die Motortemperatur irgendwas?
Ich hab mir jetzt nicht den ganzen Tröt hier angeschaut, vll hab ich es auch nicht gesehen.
Bei meiner XT ists sehr ähnlich, wenn die ne Weile gestanden hat und kalt ist, bekomme ich die kaum an, wenn der erste Gang drin ist.
Starten im Leerlauf alles ok, ersten einlegen.......ruck.....aus der Motor.
Das verschwindet, wenn der Motor warm ist, obwohl, leichtes Kleben der Beläge ist immer noch da.
Kein Vergleich zur TDM und die hat erst 20.000km runter.

Evt war da mal falsches Öl drin, ich hab sie so gekauft, stört mich nicht sonderlich, ist halt ein Teckermotor. :lol:

Evt liegt es bei dir an der Mechanik der Ausrückung, mal kontrolliert, ob der Hebel unten auch genug Bewegung zur Ausrückung umsetzt?
Müsste man mal checken bei abgenommenem Deckel und schauen, wieviel Bewegung umgesetzt wird......
Ich hoffe, du verstehst was ich meine.....

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 09.08.2018 20:26

Servus Ecki

Verstehe was du meinst.
Ausrückmechanik ist ohne Verschleiß daher gehe Ich davon aus das dass passt.
Wie weit man den Kupplungshebel zieht gibt ja vor, wie weit der Hebel arbeitet.
Mehr weg steht somit nicht zur Verfügung.
Öl wechsle Ich jedes Jahr und da die Beläge und Reibscheiben alle neu sind kommt das auch nicht in Frage.
Hab alles nochmal draußen gehabt sieht auch alles Top aus.

Deine Aussage bringt mich dennoch auf eine Idee.
Wenn Ich den weg bei gleicher Betätigungslänge des Hebels so verändern könnte das der Ausrückarm weiter ausrückt sollte das Problem gegessen sein.
Probehalber mal was basteln und auf dem Hof versuchen.
Sollte das klappen soweit Top fragen dann nur nach wie vor: Was genau stimmt da nicht mehr.
Die Kupplung war durch daher der Wechsel. 20-80tkm gefahren ohne Probleme ( Bishin zum rutschen )
Neue Kupplung alles mMn richtig zusammengebaut Zack Problem.
Liest man mit sind ja Leute mit der selben Symptomatik hier....

Ich forsche weiter :P

Yamaha-Men
Registriert: 13.07.2004 18:41

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Yamaha-Men » 09.08.2018 23:49

Trigger hat geschrieben:
09.08.2018 17:40
Danke schonmal für die schnelle Antwort ;)
Klingt plausibler. Steht so leider nicht im Bucheli.

im Bucheli steht vieles nicht drin
Absolut empfehlenswert ist das Buch vom Delius Klasing Verlag

https://www.delius-klasing.de/yamaha-td ... r=DK-10991

das beste Schrauberbuch für TDM Besitzer

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 10.08.2018 10:52

Das werde Ich mir dann mal besorgen.
Danke für den Tipp.
Leider komme Ich stand jetzt mit der Kupplung nicht weiter.
Hab viel gegrübelt wie Ich den Hebelweg also das ausrücken mechanisch verändern kann.
Geht ja nur über den Hebel und dazu fällt mir aktuell nichts ein.
Zug und Federn kann Ich wie gesagt ausschließen, die Beläge und Scheiben haben jetzt gute 4tkm aber eben mit der Problematik des
nicht auskuppeln könnens im Stand.
Kraftschluss ist dann wenigstens da. Nur an der Ampel ist dann leichtes schleifen angesagt was ja auch nicht der Bringer ist.
Ich komm in meinem Spatzenhirn aktuell einfach nicht weiter...
Das der Ausrückarm falsch im Zahnrad liegt bezweifle ich ebenfalls. Liegen die Markierungen bei leichtem anziehen der Kupplung über einander passt das nach meinem Stand soweit eigentlich.
:gaga:

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 11.08.2018 16:33

Trigger hat geschrieben:
10.08.2018 10:52
Das der Ausrückarm falsch im Zahnrad liegt bezweifle ich ebenfalls. Liegen die Markierungen bei leichtem anziehen der Kupplung über einander passt das nach meinem Stand soweit eigentlich.

wat? bei mir stimmen die Markierungen überein ohne das ich irgendetwas ziehe
Zuletzt geändert von cheech2711 am 12.08.2018 15:52, insgesamt 1-mal geändert.

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 12.08.2018 15:52

also hier kann irgendwas nicht stimmen, habe bei KEDO für meine 3VD Bj 95 ein Kompletten Satz bestellt, merkwürdig beim Ausbau, erstens nur 7 Scheiben, Kedo 8stk (welche nicht hineingehen) dann wurde nicht mit einer Reibscheibe wie hier beschrieben, sondern mit einer Stahlscheibe begonnen. https://www.motorradonline.de/schrauber ... 79600.html hier steht es aber so beschrieben wie Trigger es beschreibt
Dazu kommt das die Stahlscheiben kleine Löcher oder in Lochart Vertiefungen haben, wie bei einer Rennbremscheibe und auch noch gut aussehen, die neuen Stahlscheiben sind etwas dicker. Ich glaube ich werde jetzt mal genauso wieder anfangen 1st Stahlscheibe, dann Reibscheibe, es sei denn die wäre verkehrt eingebaut gewesen, aber hier im Forum gibt es noch einen Beitrag, bei dem war auch zuerst eine Stahlscheibe verbaut. Ich probiere es mal aus, sehr strange das alles, und wieso 8 Scheiben statt deren 7 für mein Baujahr macht mich kirre. Toll ich Depp Schraube abgerissen, Drehmomentschlüssel hat versagt und ich auch, supi. Wenn ich mir alles ansehe, dann hätte ich an die Kupplung nicht ran gemusst, auf den neuen Scheiben ist etwas mehr, die Federn sind genauso lang wie die verstärkten von Kedo, was mich zu der Annahme bringt, das es schon verstärkte waren und die Stahlscheiben sind was dicker, tendiere trotzdem zu den mit den kleinen Vertiefungen. Die abgerissene Schraube werde ich da nicht heraus bekommen, also Korb besorgen damn

Nabe ist bei Yamaha nicht mehr als Produkt erhältlich? Und nu, passt die Nabe einer 4TX Bj 98? ist die einzige auf Ebay erhältliche

https://www2.pic-upload.de/thumb/357789 ... 27_Pro.jpg

https://www2.pic-upload.de/thumb/357789 ... 13_Pro.jpg

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 13.08.2018 12:15

cheech2711 hat geschrieben:
11.08.2018 16:33
Trigger hat geschrieben:
10.08.2018 10:52
Das der Ausrückarm falsch im Zahnrad liegt bezweifle ich ebenfalls. Liegen die Markierungen bei leichtem anziehen der Kupplung über einander passt das nach meinem Stand soweit eigentlich.

wat? bei mir stimmen die Markierungen überein ohne das ich irgendetwas ziehe
Also im Bucheli steht genau:

" Hebel muss so auf Ausrückwelle sitzen, dass bei auf Druckpunkt angedrücktem Hebel die Körnermarkierung und Gehäusemarkierung fluchten ( Winkel zwischen Seilzug und Hebel soll bei gezogener Kupplung höchstens 90° betragen).

Für mich heisst das hat dein Kupplungshebel 10-15mm spiel fluchtet nix. Ziehst du diesen bis zum Druckpunkt an ( oder drückst den Ausrückhebel bis zum Druckpunkt mit der Hand) fluchten die Markierungen.

Verständlich was Ich meine? Wobei die Position des Ausrückhebels unerheblich für die Funktion ist ein Rastpunkt weiter vorne oder hinten ändert da nix.

ndugu
Registriert: 24.12.2016 11:45

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon ndugu » 13.08.2018 16:31

Wobei es m. E. für die Kraftübertragung immer am besten ist, wenn der Hebel und der Zug im rechten Winkel zueinander stehen, wenn die Kupplung gezogen wird.

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 14.08.2018 09:10

kann mir jemand beantworten ob es möglich ist, die Nabe der TRX für die 3VD zu nutzen? oder muss er Korb sprich die gesamte Kupplung auf TRX umgebaut werden :?:

ndugu
Registriert: 24.12.2016 11:45

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon ndugu » 14.08.2018 16:30

Passt!

cheech2711
Registriert: 25.03.2017 10:34

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon cheech2711 » 14.08.2018 17:30

Danke für die Antwort, habe allerdings einen Tipp bekommen und diesen einfach einmal probiert, mit dem Schraubenzieher auf dem abgebrochenen Teil gedreht und siehe da nach 1 2-3 Minuten hatte ich die Schraube raus ...puuh

zu meiner Frage, wenn die Nabe passt, bei der TRX gehen wohl 8 Scheiben rein, bei meiner nur 7, dass würde keine Rolle spielen? Ich meine grundsätzlich sind 8 besser als 7 hat man mir mal gesagt. Naja wenn die TRX Nabe kommt werde ich die eine Schraube ersetzen und die alte Nabe erst mal weiter verwenden, habe mich jetzt doch für die neuen Stahlscheiben entschieden, wenn die Kupplung rumzickt, dann baue ich die von meinem geposteten Bild (laut Yamaha) original ein, weiß ja jetzt wies geht :-) Habe übrigens mit einer Stahlscheibe angefangen, so das die letzte Scheibe vor der Druckplatte eine Reinscheibe ist, war ja so verbaut und da die Dichtung die originale war, denke ich mal das es so sein muss. Ach und btw. habe das ganze schon mal provisorisch montiert und es ist kein Thema die Markierungen ohne das der Zug jetzt eingehangen ist zu linen, so wars auch vorher. Bin mal gespannt, habe auch nen neuen Drehmomentschlüssel bestellt 6NM-50NM damit sollte mir keine Schraube mehr abreissen :mrgreen:

Oh Mann, hat jemand dieses Buch Yamaha XTZ 750 Super Ténéré / TDM 850 (Reparaturanleitungen) und kann mir sagen wie der Zusammenbau sein muss 7 Scheiben, verbaut war Stahl, Reib ect. letzte Scheibe Reibscheibe. Im Netz heißt es aber immer wieder Reibscheibe zuerst, würde Szahlscheibe zum Schluß bedeuten, bei Louis heißt es gar, Anfang und Ende muss immer Reibscheibe sein

Trigger
Registriert: 22.02.2010 10:30

Re: Kupplung tauschen Erfahrungsbericht

Beitragvon Trigger » 15.08.2018 08:56

Servus Leute

Ich hab mir mal die Mühe gemacht und nochmal alles zerlegt.
Was mir am Anfang schon aufgefallen ist hat sich jetzt wieder bestätigt.
Die neue Kupplung von KED* hat bei Reib und Stahlscheiben weniger Stärke als meine alte mit 75tkm
Im Gesamtpaket macht das einen Unterschied von 42.5 ( Neu Ked*) zu 43mm ( alt Original )
Nun habe Ich die alten Lamellen verbaut und lediglich die neuen OEM Federn dazu.
Siehe da Kupplung läuft wieder wie vorher, ist einstellbar und das Auskuppeln im Stand geht ohne Probleme.
Irgendwas stimmt also mit der gekauften Kupplung nicht.
Ich kenn mich zu wenig aus als das Ich sagen könnte der Unterschied von 0,5mm haut es raus, dennoch mit der alten klappt alles mit der neuen nicht.

Nun haut mal raus ihr Kupplungsgötter :roll:
Alt:

https://abload.de/img/kupplungalt43mmjrdei.jpg

Neu:

https://abload.de/img/kupplungneu42.5mmc0idj.jpg

Laut Bucheli beginnt man mit einer Reibscheibe und endet auch mit einer ;)
Deswegen auch 9 Reib und 8 Stahl ;) Bei der 4tx auf jedenfall.

Grüße :P


Zurück zu „Motor, Getriebe & Auspuff“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste

cron